Nachhilfe- und Aufbauunterricht

Oft werden wir gefragt, wo eigentlich der Unterschied zwischen Nachhilfe- und Aufbauunterricht ist, da beides zur Verbesserung der Leistung der Schülerinnen und Schüler dient.

Obwohl beide Unterrichtsformen dieses Ziel verfolgen, gibt es jedoch wesentliche Unterschiede, die sich dann dementsprechend in der Unterrichtsgestaltung niederschlagen.

Nachhilfeunterricht

Nachhilfeunterricht wird notwendig, wenn sich über einen längeren Zeitraum Wissenslücken gebildet haben, die immer schlechtere Noten zur Folge haben und sich durch den andauernden Frust vergrößern, da sich Schülerinnen und Schüler ab einem gewissen Punkt nicht mehr selbst helfen können. Die Gründe dafür können sehr vielfältig sein und werden von den Betroffenen oft nicht rechtzeitig wahrgenommen. Erst wenn „das Kind in den Brunnen gefallen ist“, tritt ein Bewusstsein für die problematische Schulsituation ein, die dann nur noch mit professioneller Hilfe verbessert werden kann. Die Profis von LANGS LERNWELT sind besonders darauf geschult, die Wissenslücken aufzuspüren und sie systematisch aufzuarbeiten, so dass unsere Schülerinnen und Schüler dem Unterricht wieder folgen und die geforderten Leistungen erbringen können.

Nachhilfe ist somit die intensivere und umfangreichere Unterrichtsform, die bei gravierenden Problemen Erfolg verspricht.

Aufbauunterricht

Neben dem klassischen Nachhilfeunterricht gehört der Aufbauunterricht zu den Unterrichtsformen, die immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Viele Schülerinnen und Schüler benötigen nach einer Weile nicht mehr den intensiven Nachhilfeunterricht, um entstandene Wissenslücken aufzuarbeiten, sondern brauchen einen kompetenten Ansprechpartner, der ihnen bei Verständnisschwierigkeiten hilft, Klarheit über Einzelheiten oder zwischen komplexen Zusammenhängen zu erlangen. Es sind dann oft nur Kleinigkeiten, die zum letztgültigen Verstehen führen.

LANGS LERNWELT hilft Schülerinnen und Schülern durch erfolgreichen Aufbauunterricht diese Unsicherheiten zu beseitigen und das Selbstvertrauen aufzubauen, sich gezielt am Unterricht zu beteiligen und wackelige Noten zu stabilisieren und zu verbessern. Der Aufbauunterricht wird gewählt, um Leistungsziele zu erreichen, die ein gutes Zeugnis garantieren oder einen guten Schulabschluss sichern, um die Basis für ein erfolgreiches Weiterkommen zu bilden.

So kann man also abschließend sagen, dass sich Aufbauunterricht einerseits oft nach der intensiven Nachhilfephase als unterstützender Unterricht anschließt, aber andererseits auch gezielt als eigenständige Unterrichtsform gewählt werden kann, um noch bessere Leistungen zu erzielen.